Impressum
05.01.2017
RSI-Kompetenz für Fuhrpark eines privaten deutschen Betreiber

Die MSM Gruppe hat 2016 über 70 Reisezugwagen übernommen. Dabei handelt es sich um Sitz-/Liege- und Schlafwagen sowie BordRestaurants, Club-/Discowagen, Autotransport- und Gepäckwagen.
Mit der Übernahme dieses Fuhrparks ist die MSM auf einen Schlag mit zu Deutschlands größten privaten Charterzuganbietern geworden. Der bereits bestehende Betrieb soll damit ausgebaut und regelmäßige, saisonale Verkehre damit gefahren werden. Dementsprechend sind die Wagen für den sicheren und vorschriftskonformen Betrieb vorzubereiten, aber auch Instandsetzungen und komfortverbessernde Maßnahmen umzusetzen.
 
Nach Gesprächen in Köln und einer Wagenbesichtigung in Dornap war dann alles klar. Die ersten Wagen wurden nach Wien überstellt. Am 26.09.2016 war es dann soweit. Insgesamt 9 Wagen, davon zwei Schlafwagen MU, ein Schlafwagen AB30, fünf Liegewagen und ein Gesellschaftswagen traten in die RSI-Werkstätte ein. Die Aufgaben waren vielfältig und herausfordernd. Unterschiedliche Instandhaltungsstufen waren auszuführen. Revisionen an manchen Wagen waren erforderlich, bei anderen Wagen wiederum nur die jährliche Untersuchung. Dazu kamen aber, und das war das wirklich herausfordernde, die Instandsetzung verschiedenster Probleme. So war manchmal der Zustand des Wagenkastens sanierungsbedürftig, Fenster undicht oder das Laufverhalten unbefriedigend. Elektrische Mängel waren vorgemeldet, die es zu beheben galt und Nachrüstungen wie etwa eine Aufschaltung des Alarmsignals der Brandmeldeanlage auf die UIC-Leitung waren einzubauen. Beim Schlafwagen AB30 musste eine Lautsprecheranlage nachgerüstet werden und viele laufende Themen stellten sich im Zuge der Arbeiten. Waren der AB30 und die MU ja bestens bekannte Wagentypen, so ist die Ersatzteilverfügbarkeit bei den MU aufgrund ihres Alters durchaus schon spannend. Ganz besonders bei den Liegewagen und auch dem Gesellschaftswagen ist die Ersatzteilthematik nicht zu unterschätzen, zumal die Wagendokumentation überschaubar war. Aber schlussendlich gehört das zu unseren täglichen Aufgaben, was ja auch eine wesentliche Stärke unseres Unternehmens darstellt.
Die ersten vier Wagen waren noch im Dezember wieder fertig und verließen am 29.12.2016  die RSI-Werkstätte in Richtung Deutschland. Die restlichen Wagen werden in den kommenden Wochen folgen und die nächsten beiden Liegewagen sind am 03.01.17 schon wieder zur Bearbeitung bei RSI angekommen.
 
Wir freuen uns auf eine langfristige, erfolgreiche Zusammenarbeit!



 
[ZURÜCK]